Gemeinde-Reorganisation

Für Befürworter und Nutzer des Militär-Grundgesetzes i.d.F.v. 1949 rege ich an den Artikel 28, Abs. (1), letzter Satz zu lesen und auch zu verstehen. Denn, JA, es geht auch OHNE die Politiker. Und dies abgesegnet durch das (Militär)Grundgesetz für die BRD!
[Beachten, dass wir uns mittlerweile seit 1990 INNERHALB der BRD im Privatrecht befinden.]

+++++

Zum Thema Verfassung:
http://www.agmiw.org/?p=1524

+++++

Hilfreich / Notwendig für den Einstieg in diese Thematik ist:
http://www.agmiw.org/?p=3203 (Bodenrechte)
http://www.agmiw.org/?p=2904 (Bodenrechte)

Beim Reaktivieren einer Gemeinde war und ist aktuell die Reststaatlichkeit / Rechtsfähigkeit der originären Ur-Gemeinden (im Stand v. 1914; siehe auch „Wertindex 1914“) und der Bundesstaaten mit seinen Organen immer existent.

Seit dem Zwei-plus-Vier-Vertrag können in diesem Land zwei Rechtskreise bestehen: das Handels- oder das Staatsrecht.

Erstens der Rechtskreis der Verwaltung der Alliierten (zur Besetzung nach dem Ersten Weltkrieg; die EU-BRiD-Verwaltung) und zweitens der Rechtskreis der Staatlichkeit aus der Zeit von vor 1914.

Den Rechtskreis der Staatlichkeit kann der Souverän als Staatsangehöriger IN einem der 25+1 Bundesstaaten durch (Re)Aktivierung der Gemeinde aus der Zeit vor 1914 schaffen.

Zur (Re)Aktivierung der originären Gemeinde findet ihr hier (m)einen Handlungsleitfaden (Überblick) aus demJahr 2015:
Handlungsleitfaden zur Reaktivierung und zur Reorganisation der Urgemeinden

Es wird hierfür benötigt:

7 (sieben) mündige, nachweisbare Menschen / Natürliche Personen (gemäß den damals gültigen GO i.d.R. Männer älter als 25 Jahre), diese – möglichst – je nach der jeweiligen Bundesstaaten-Staatsangehörigkeit.
Bzw. soviele Deutsche, wie es in der jeweiligen Gemeindeordnung (GO), an benötigten Gemeinderatsmitgleider, drin steht.
Diese Reaktivierung erfolgt in der jeweiligen (damaligen) Gemarkung, deren Karten (keine BRD-Flurkarten) man zu besorgen hat.
Durch die danach anstehende Proklamation nach Außen werden die Gemarkungsgrenzen aktiviert!
http://www.gemeindeverzeichnis.de/gem1900/gem1900.htm

Diese Aktivierung erfolgt durch IM System (hier: internationales Kollisionsrecht – Staatsangehörigkeitsausweis nach RuStAG 1913) festgestellte, nachweisbare Rechteträger in der gesetzlichen Erbfolge durch die Rechteherleitung aus dem Völkerrechtsubjekt Deutsches (Kaiser)Reich.
https://www.youtube.com/watch?v=VXnRycXNsV8
http://www.agmiw.org/esta-gelber-schein/

Diese Rechteträger sind dann zunächst – siehe auch den Artikel 28 GG (Abs. 1 – letzter Satz) – im Urstand von 1949 und sodann erst einmal als Gemeindeversammlung anwesend.
Aktivierungsurkunde blanko
Erstellt ergänzend hierzu ein Aktivierungsprotokoll:
Protokoll über die Aktivierung
Familienname, Vorname, Geburtsdatum, EStA-Register-Nr.

Dann folgen die Proklamationen an alle wichtigen Stellen! Ggf. auch an den Heiligen Stuhl versenden. Ebenso als öffentlicher Aushang in der BRiD-Gemeinde und ggf. auch per Zustellung an die BRiD-Organe in der BRiD-Gemeinde/Körperschaft (Bürgermeister, Amtsgericht, POLIZEI).
Anschreiben US-Botschaft_Aktivierung
Anschreiben Einheitliche Stelle

Rechtsgrundlage ist und bleibt das Subsidiaritätsprinzip in Verbindung mit den Systemverträgen wie dem Grundgesetz i.d.F.v. 1949, den Landesverfassungen und auch dem EGBGB, BGB ff.

Um überhaupt in die gesetzliche Erbfolge eintreten zu können, muß man auch seine Geburtsanzeige korrigieren, weil hier schon die Erbfolge verhindert wird, da man als uneheliches Kind gezeugt wird.
http://www.agmiw.org/?p=3203
/handlungsleitfaden-rustag/

Wenn das alles selbst (!) erledigt und auch verstanden (!) wurde, gehts weiter zur eigentlichen Reorganisation der Gemeinde.
Hierfür werden Menschen mit Wissen & Rückgrat benötigt, die dabei aktiv mithelfen die notwendigen Strukturen aufzubauen.
Dies unter Verwendung der Verfassung von 1871, den Verfassungen der jeweiligen Staaten und Stadtstaaten wie  z.B. Preußens von 1850 und den jeweiligen Gemeindeordnungen.
Werden diese Verfassungen & GO nicht eingehalten, z.B. durch Unkenntnis oder Nichtwissens, so verbleibt man als politische und nicht als eine staatliche Gemeinde.

Erklärung zur Gemeindezugehörigkeit_ Rindelbach
Bestätigung-Gemeindezugehörigkeit

Ungeachtet der Willkür der BRiD-Bediensteten kann eine Gemeinde nur dann organisiert werden, wenn man alle dort lebenden Menschen auf diesem Weg mitnimmt. Dies bedeutet sehr viel Arbeit mit den indoktrinierten & manipulierten DEUTSCH. Erst wenn >51% der dort lebenen (wahlberechtigten) Menschen sich – via der Gemeindeversammlung  – einig sind, kann man diese Gemeinde als beschlussfähig / reorgansiert betrachten. Hierfür benötigt es noch einiges an Zeit zur Erkenntnis.

Wichtig ist und bleibt auch zum eigenen „überleben“:
Haltet euch strikt an die geltenden bundesrepublikanischen Rechtsnormen, gründet euer Verhalten & Wirken immer auf gültiges Deutsches Recht (vorkonstitutionelles Recht vor 1914) und verbleibt, bei allem was ihr tut & sagt, in der Wahrheit!

Seid Euch bewusst, dass man euch als Verschwörer und Reichsbürger abstempeln & bekämpfen wird. Arbeitet gewissenhaft zum Gemeinwohl für alle Menschen… alles andere richtet die Zeit. Viel Glück…!

Sinn und Zweck und Ziel der Gemeinde:

1. Aufbau mindestens einer funktionierenden, staatlichen Stelle, die auch dem System der BRiD offenkundig gegenüber proklamiert wurde.

2. Über die Verbindung (Schnittstelle) der Landesverfassung wurde dies zusätzlich zu einer allgemeinen Stelle („Einheitliche Stelle„) und einer den Russen/ Alliierten zuzustellenden Proklamation der BRiD gegenüber und dem Land rechtsverbindlich hergestellt.

3. Die erst einmal als Gemeindezugehörige deklarierten Mitglieder erhalten nach den Wahlen und der Erstellung der Ortsverfassung und der Bestallung diverser Ämter, die Gemeindeangehörigkeit als auch den Status eines Einwohners oder Bürgers.

4. Nach Bestallung der Ämter, insbesondere durch auch in der BRiD qualifizierten Leuten, sind Urkunden und Papiere zu erstellen.

5. Es ist vollkommen egal, wo man wohnt, weil dem nachgewiesenen Deutschen der WohnSITZ zusteht. Diesen hat man zudem bereits durch seine Willensbekundung gemäß dem § 7 BGB bei der Zugehörigkeitserklärung mit proklamiert.
https://dejure.org/gesetze/BGB/7.html
Es verbleibt wünschenswert, wenn die Aktiven auch vor Ort wohnen.

Der Mensch als geistig und beseeltes Wesen hat einen Geist und einen Körper. Das BGB spricht hier vom Körper. Dieser Körper kann sich durch die Inanspruchnahme des bürgerlichem Rechts dort niederlassen, wo es sein Geist ihm selbst ermöglicht. Wenn also der Mensch und die Natürliche Person sagt, mein Körper nimmt sich den Wohnsitz in der Gemarkung XYZ,  dann ist dem eben so!
Verbieten könnte ihm das nur Gott selbst. Die deutschen Völker stehen dank Gottes Gnaden unter dem Schöpferbund (siehe Präambel des GG).
Einen Nachweis für die Wohnsitznahme braucht ein Deutscher weder anzutreten noch kann keiner, der nicht Gott ist, ihm dies verbieten/ untersagen.
Ebenso gilt auch internationales Recht z.B. auch das UCC:
Das Domizil einer Person ist die Zugehörigkeit zu einem Rechtsgebiet (Chesire and North’s, Private Interantional Law, 3th Edition, 2004, S. 135 f.)

6. Die Gemeinden streben dann eine wirtschaftliche Vernetzung an, da der Stand noch nicht perfekt ist.

7. Wichtig sind nun selbst denkende, selbstbewußte Menschen in den Gemeinderat zu nehmen und keine, die überhaupt nichts verstehen. Diejenigen sollten sich bewußt sein, daß sie hier für andere Menschen im Sinne einer Gemeinschaft (dem Gemeinwohl) helfen Strukturen zu erstellen, damit diese auch verwirklicht werden können.

8. Nebenbei haben wir dann auch für andere Gemeinden, die sich aktivieren, die Möglichkeit durch weitere Mitgliedschaftenstellung einzelner Mitglieder in deren Gemeinden, diese zu unterstützen, bis dann irgendwann mal auch alle die dort wohnen auch dorthin gehören.

9. Wer das nun immer noch nicht verstanden hat, soll sich mit dem Piratenrecht ab 2016 auseinandersetzen. Und wird dann enttäuscht feststellen, daß es keine staatliche Stelle mehr gibt, um noch irgendwas an Proklamation anzunehmen.
Also erweitert euer Bewußtsein an der richtigen Stelle, denn die Täuschung besteht hier.
Es gilt für das System seit 1990 die 30-Jahresfrist anzuwenden und die Neu-Siedler, die sich hier schon befinden auch siedeln zu lassen. Das ist der einzig wahre Grund des Täuschens, Kriegsspiels, usw.

Dem wurde bereits Ende 2016 durch die Aktion des Vereins Heilsamer Weg entgegen gewirkt…!

10 . Gibt es eine staatliche Stelle (das „Gallische Dorf“) – den die EINE reicht vollkommen aus – mit wirklich souveränen Menschen, ist der Spuk, nur juristisch betrachtet, vorbei. Was danach käme gleicht dem Öffnen der Büchse der Pandora.

Es liegt nun wirklich an uns selbst, daß zu erkennen! Wenn nicht, braucht sich keiner später zu beschweren, er hätte hierzu nicht die Möglichkeit gehabt.

Die Grundlage der Ortsverfassung und der Gemeindeordnung staatlicher Gemeinden sind verkürzt folgende:

Das Menschenrecht (nicht die UN-Menschenrechts-Charta) ist das höchste Recht.
Das Menschenrecht steht immer über dem Länderrecht.
Kein Staat, keine Organisation und kein einzelner Mensch darf gegen das Menschenrecht verstoßen.

Jeder Mensch hat das Recht auf eine eigene Meinung.
Jeder Mensch hat das Recht eine eigene Persönlichkeit.
Jeder Mensch hat das Recht auf eigene Entscheidungen.
Jeder Mensch hat das Recht sich selbst und seine Familie zu schützen.

Niemand darf in die Familie eines Anderen eingreifen.
Niemand darf einen anderen Menschen manipulieren oder nötigen.
Niemand darf Gewalt anwenden gegen einen anderen Menschen.

Diese zuförderst zu Grunde liegende Ordnung im Naturrecht und dem Gemeinderecht haben alle Mitglieder vertraglich durch Beitritt und die bestallten und vereidigten Mitgliedervertreter, zum Schutz jedes Einzeln, zu gewährleisten!

Im Gegensatz zu heute waren die Gemeindevertreter zum echten Gemeinwohl verpflichtet.

Wer das nicht versteht, hat weder diese Zeit noch den Sinn verstanden! Wer das nicht beherzigt und auch (vor)lebt, darf sich gerne weiterhin im Vereinten Wirtschaftsgebiet nach HGB-Regeln als PERSON (Sache) aufhalten und verwurschten lassen.

++++

Vernetzt Euch bitte u.a. auch hier…!
www.landgemeinde.com
Hier eine (leider) unvollständige Liste über bereits aktivierte Gemeinden:
Reaktivierte_Gemeinden_Jan_2017-1

Auflistung der Gemeindeordnungen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_St%C3%A4dte-_und_Gemeindeordnungen_im_19._Jahrhundert_in_Deutschland

Auflistung der originären Gemeinden:
http://www.gemeindeverzeichnis.de/gem1900/gem1900.htm?gem1900_2.htm

+++++

Hintergrund der Misere:

Die Bürgermeister hatten um das Jahr 2007 herum auf Anordnung des Vereins EU die Gemeinde als Unternehmen (um) anzumelden.

Seitdem ist die Gemeinde als Unternehmen auch bei D&B unter dem Namen des damaligen Bürgermeisters, dann Geschäftsführer eingetragen. Seitdem heißt es nun Der Bürgermeister als Synonyme für einen voll haftenden Geschäftsführer.
Siehe hierzu auch ➡ www.upik.de

Mit der Unternehmensregistrierung hat die Gemeinde spätestens (eher schon seit A.H.) ihre Gebietskörperschaft verloren und ihre hoheitliche Macht verwirkt.

Das heißt, seitdem sind die Gemeinden auf deutschem Boden ein staatenloses Gebiet ohne jegliche Gebietsgemarkung und steht somit unter dem Seehandelsrecht.

+++++

Wir schaffen es nicht über „Teile und Herrsche“.

Es gibt das Sprichwort: „Wenn die Deutschen sich einig sind, dann jagen sie den Teufel aus der Hölle.“
Um aus dieser Notsituation herauszukommen, gilt es wieder Gemeinden mit dem Gebietsrecht innerhalb der damaligen Gemarkungsgrenzen zu aktivieren.
Wer kann die Ur-Gemeinden aktivieren? Nur die nachgewiesenen Deutschen nach dem RuStAG 1913.
Flyer Gemeide reaktivieren A3, A4-1

++++

Zum Thema Osnabrücker Landmark (Heike Werding):

Video:
buergerrechte-holt-man-sich-die-bekommt-man-nicht-geschenkt

Viele Köche sind im Bereich der Gemeinden am Werkeln. Eine Gruppe hiervon ist der Verein ‚Osnabrücker Landmark e.V.‘ unter Initiative von Heike Werding.

Letztendlich ist jede Initiative in Richtung ‚Souveränität nach Subsidiarität‘ begrüßenswert. Dies setzt jedoch voraus, dass weder Gruppenmitglieder – auch hier – noch die Adressaten derart wichtiger Schreiben, nämlich die amtierenden Bürgermeister der jetzigen Verwaltungsgemeinden, nicht verunsichert werden durch Falschaussagen, unkorrekt eingesetzte Begrifflichkeiten und/oder deren falsche Deutung. Schließlich geht es um nicht weniger als um unsere angestammten Rechte als gesetzliche Deutsche nach RuStAG 1913.

Mattho hat sich hier die Mühe gemacht und berichtigt in einer Voice-Mail den III. öffentlichen Bürgermeisterbrief mit 29 Seiten. Beide Dateien findet ihr im u.s. Dropbox-Ordner zum herunterladen, lesen und parallelem hören, damit die Fakten für alle so transparent und eingängig wie möglich dargestellt werden und in zukünftigen Schreiben inhaltliche Fehler ausbleiben können.

3. Brief an die Bürgermeister & Kommentierung:
Anschreiben und Sprachnotiz mit Korrekturen

Ergänzend: Heike Werdig hat nicht eine einzige echte Gebietskörperschaft und redet immerzu von Bürgern, was darauf hindeutet, dass man sich einem politischen Rechtskreis angeschlossen hat. Des Weiteren ist der Weltpostvertrag nicht dazu geeignet innere Angelegenheiten von Nationalstaaten zu regeln, sondern er regelt nur die Bedingungen zu denen die Post exterritorial oder im Krieg transportiert wird.

Keinen einzigen Bürgermeister bei denen ist im Land zu sehen, nicht einen Beamten weit und breit und diese „Gruppierung“ verordnen im Namen der Stämme und Völker?!? Meinen Segen hierfür haben sie nicht…!
https://www.dropbox.com/s/e5rufhiq0ymfacn/Bekanntgabe%20Weltpostvertrag.pdf?dl=0

++++

http://quer-denken.tv/index.php/mfv-tv/2107-buergerrechte-holt-man-sich-die-bekommt-man-nicht-geschenkt

+++++

Reaktivierung der Gemeinden

Leider wurde die Gemeinde Neuhaus nach Kirchenrecht aktiviert und verbleibt somit als politische Stelle.

+++++

+++++

Ergänzende Links zum Thema:

Wahlgesetz für den Reichstag des Norddeutschen Bundes
vom 31. Mai 1869
http://www.verfassungen.de/de/de67-18/wahlgesetz69.htm
https://conrebbi.files.wordpress.com/20…/…/wahl-bis-1918.pdf

Gesetz betreffend die Verfassung des Deutschen Reiches
vom 16. April 1871
http://www.verfassungen.de/de/de67-18/verfassung71-i.htm

+++++

Guter Artikel zum besseren Verständnis
und:
http://gemeindeaktivierung.blogspot.de/
und
hier die Info der Kirchen-Gemeinde Neuhaus (zur Orientierung):

Weltfrieden_in_unserer_Hand_V1_27072015

+++++

In 2016 haben sie (die „Eliten“) es geschafft, Es gilt dann nur noch das Seerecht in den Gemeinden.
Man sollte daher zusehen, daß man seinen „Gelben Schein“ + EStA hat und zügig Gemeindeversammlungen in Angriff nimmt.

Das Kaiserrecht (BGB, HGB) und das Militärrecht (HLKO, SHAEF) können sie nicht abschaffen. Wenn aber keine teilstaatlichen Stellen mehr vorhanden sind, woher bekommst Du dann den Nachweis als Deutscher? Nur noch über Gemeinden, die aktiviert wurden.

Die Gemeinden, Gerichte usw. sind ab 2016 dann vollkommen in US Firmenhand. Nun, sie sind es eigentlich schon seit 2014, schleichend und unbemerkt. Dies, während der „deutsch“ sich noch über GEZ und OWiG beschwert, macht man unter der Hand ganz andere Dinge. Wie z.B. ESM, CETA und TTiP.

Wacht auf! Bewegt Euren Hintern, werdet „Deutsche(r)“ und reaktiviert Eure Gemeinden!

+++++

Völkerrechtssubjekt „Deutsches Reich“ Auswärtiges/ Antwort – 30.06.2015

Berlin: (hib/AHE) Das Bundesverfassungsgericht hat in ständiger Rechtsprechung festgestellt, dass das Völkerrechtssubjekt „Deutsches Reich“ nicht untergegangen und die Bundesrepublik Deutschland nicht sein Rechtsnachfolger, sondern mit ihm als Völkerrechtssubjekt identisch ist. Darauf verweist die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/5178) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke zum Potsdamer Abkommen von 1945 (18/5033). Die Abgeordneten hatten sich unter anderem nach der „These von der Fortexistenz des Deutschen Reiches“ erkundigt und gefragt, ob die Bundesregierung diese als öffentlich als unhaltbar zurückweisen werde, „damit diese Behauptung nicht von Neonazis und der so genannten Reichsbürgerbewegung für ihren Gebietsrevisionismus gegenüber den EU-Nachbarländern instrumentalisiert werden kann“.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar