Gesundheit: Blut & Organspende

Karl May: »Die Seele lebt im Blute.
Die
Seelen dieser beiden jungen Krieger mögen ineinander übergehen, daß sie eine einzige Seele bilden. Was Old Shatterhand dann denkt, das sei auch Winnetous Gedanke, und was Winnetou will, das sei auch der Wille Old Shatterhands. Trinkt!«


Am 16. Januar wurde im Deutschen Bundestag gegen den Gesetzesentwurf zur Organspende von Gesundheitsminister Jens Spahn gestimmt, wonach jeder, der nicht widerspricht, automatisch zum Organspender würde. Nach wie vor sehen kritische Stimmen jedoch eine einseitige Information der Bevölkerung durch die Transplantationsmedizin und die Gesundheitsämter. Was veranlasst z.B. Ärzte und Pflegefachpersonen des Schweizer Vereins „ÄPOL“ einer Organspende ablehnend gegenüber zu stehen?
Organspende-Abstimmung im Bundestag: Werden Organspender gezielt getäuscht und unwissend gehalten?


Es ist nun also nicht jeder automatisch Organspender geworden (sofern er nicht ausdrücklich widersprochen hätte, wie z. B. in Österreich), wie es vom Gesundheitsminister Jens Spahn geplant gewesen war, sondern es bleibt bei der notwendigen Entscheidung des Einzelnen für eine Organspende (Entscheidungslösung).

Da die Bevölkerung nun zu diesem Thema aber sensibilisiert wurde, versucht jetzt der Gesetzgeber mit dem Trick der „Ermunterung“ zu weiteren Organspendern zu kommen, und zwar durch:
– Einrichtung eines Online-Spender-Registers
– Hinweise beim Hausarzt und bei der Beantragung von persönlichen Papieren (Pass, Personalausweis, Führerschein)
– Auslage von Info-Material in Bürgerämtern etc. ff.

Ob dabei auch die regelmäßig der Öffentlichkeit verschwiegenen anderen Fakten und Hintergründe genannt werden, bleibt anzuzweifeln, wie dieser Film der ARD zeigt, in dem wieder nur auf die „Tränendrüsen“ gedrückt wurde, dazu auch noch gesendet am 13.01.2020, also 4 Tage vor der Abstimmung im Bundestag (!!):
➡ 
Was Deutschland bewegt: Organspende – Jetzt reden die Ärzte | ARD Doku (44:37 Min.)

Deshalb hierzu nochmal Hinweise zu meinen bisherigen Aktivitäten, in denen auch die unterdrückten Aspekte genannt werden:
– gegebene Interviews (in der Anlage)
– kostenfreie Broschüre „Organwahn“, zu bestellen mit dieser E-Mail oder hier: https://www.organwahn.de/index.php/a5-heft-bestellen, dazu bitte Adresse und Stückzahl angeben.

Und hier ein sehenswertes Interview zu diesem Thema mit Andreas Popp:
Menschen als Ersatzteillager – Andreas Popp

Freundliche Grüße, Werner Hanne
➡  Interviews zum Thema Organspende mit Werner Hanne


Die Einwilligungsform zur Organspende wird derzeit in Deutschland wieder diskutiert. Folgende kritische, für eine fundierte Entscheidung aber nötige Informationen werden jedoch kaum genannt: Organe kann man nur transplantieren, wenn sie noch lebendfrisch sind. Lebensnotwendige Organe, wie z.B. Herz und Lunge, können somit nur einem noch lebenden, also durchbluteten und beatmeten Körper entnommen werden. Mit der Entnahme dieser Organe endet die Durchblutung und Beatmung des Körpers. Der Mensch ist dann nicht nur hirntot, sondern – gemäß dem ursprünglichen Todesverständnis – endgültig tot. Um Transplantationen durchführen zu können, ohne sich womöglich einer Tötung schuldig machen zu müssen, wurde im Jahr 1968 von dem „Ad Hoc Committee of the Harvard Medical School to Examine the Definition of Brain Death“ der Tod umdefiniert und mit „irreversiblem Koma“ gleichgesetzt. Dieses Komitee war ein Spezieller Ausschuss der Harvard Medical School zur Untersuchung der Definition des Hirntodes. Der Begriff „irreversibles Koma“ wurde dann später umbenannt in Hirntod. Zur Gleichsetzung von Hirn- und Gesamttod äußerte sich aber z.B. Professor Dr. G. Roth kritisch: „Der Hirntod ist nicht völlig eindeutig diagnostizierbar […] Völlige Sicherheit kann es […] niemals geben, nur eine mehr oder weniger hohe und akzeptable Wahrscheinlichkeit.“ Diese fehlende Sicherheit zeigt sich immer wieder in den Fällen, in denen für hirntot erklärte Komapatienten wieder erwacht sind. Jeder, der sich für eine Organspende entscheidet, muss wissen, dass das Organ von lebenden Menschen entnommen wird!
https://mutual-mente.com/organ-transplant
https://archiv.initiative-kao.de/kao-themen-hirntod.html
https://www.transplantation-information.de/hirntod_transplantation/hirntod_kritik_dateien/hirntod_kritik.htm
Organspende – Kann ein Toter ein lebendes Organ spenden?


Unser Blut ist – egal wo es sich befindet mit uns verbunden.

Empfangen wir fremdes Blut oder spenden unseres, dann verändert sich unser Blut gemäß dem, was andere mit ihm anstellen.

Jeder Gedanke, jedes Gefühl und jede Handlung beeinflusst unser Blut. Befindet es sich im Körper eines anderen Menschen oder in irgendeinem Labor, wo es behandelt und untersucht wird, hat dies einen direkten Einfluss auf uns.

Wo auch immer sich auch nur ein Tropfen unseres Blutes befindet und verändert wird, verändert sich auch das Blut in unserem eigenen Körper. Die Wissenschaftler vermuten, dass es sich hierbei um die Auswirkungen der Quantenverschränkung handelt.  

Die „Eliten“ behalten die O Rh- im Auge, da diese von Natur aus einen stärkeren Zugang zu feinstofflichen Welten und Wesen haben.

Es scheint so, dass der Zugang zu höheren Welten und Sphären von unserer DNS gesteuert wird. Dass man diesen Zugang einschränkt, fällt dadurch auf, dass die meisten Zielpersonen „Targeted Individuals“ Rh- sind. Sie haben am wenigsten Schwierigkeiten damit, außerirdisches Leben zu akzeptieren.

Die Blutgruppe 0 Rh- ist besonders, weil sie allen anderen Blutgruppen spenden, jedoch nicht von ihnen empfangen kann.

Es gibt ein Programm welches verhindert, dass 0 Rh- von anderen Blutgruppen verändert werden kann.
Sie
bleibt also rein und kann nicht vermischt werden.
(siehe Schwangerschaften bei Frau Rh- und Mann Rh+)

Wenn Du Rh 0- bist, sei zurückhaltend damit dies zu kommunizieren.

Da unser Blut eine kostbare Essenz ist, sollte man es vermeiden
Fremdstoffe wie Impfungen
, Infusionen etc. einzubringen.

Der PH-Wert des Blutes (arterielles Kapillarblut) liegt zwischen 7,38
und 7,24
. Verändert sich dieser Wert unter 7,0 (Azidose) oder über
7,8
(Alkalose), so kann dies in recht kurzer Zeit tödlich sein!

Rh+ Blut ist eisenbasiert und Rh- Blut ist kupferbasiert. D.h. die
einen sollten sich
mit natürlichem(!) Eisen und die anderen mit Kupfer  versorgen. Viele Krankheiten ließen sich schon dadurch auflösen.

Bis heute wurde der Ursprung von Rh- Blut nicht gefunden.
Somit
scheint es nicht von Gaia abzustammen.
Du hast schon von dem
Ausdruck „Sternensaat“ gehört?
Dies
bezieht sich auf die Rh- Blutgruppen, deren Reinste die 0- ist.

Rh- Menschen sind nahezu immun gegen, vor allem in Labors hergestellten, Retroviren wie zum Beispiel HIV.

Auch mit Umweltgiften scheinen die Rh- besser umgehen zu können.
Sie
verfügen insgesamt über ein deutlich stärkeres Immunsystem.

Rh- Menschen neigen eher zu Allergien und Nahrungsmittelunver-träglichkeiten was bedeuten könnte, dass sie nicht perfekt auf die irdische Nahrungsaufnahme abgestimmt sind.

Rh- Menschen sind statistisch anfälliger für psychische Krankheiten.
Sie
fühlen sich hier auf Erden oft als wären sie auf dem falschen Planeten und sie tun sich schwer damit gefühlsmäßige Herausforderungen zu meistern.

       Ahnenerinnerung (A/B) ist ungleich Inkarnationserinnerung (0)
Die geistige Ausrichtung verändert die Genetik…


1906 hielt Rudolf Steiner einen Vortrag unter dem Motto von Goethes Worten: „Blut ist ein ganz besonderer Saft„.

„Welche Macht auch immer sich eines Menschen bemächtigen will, sie muss so auf ihn wirken, dass sich diese Wirkung im Blute ausdrückt.

Will also eine böse Macht Einfluss gewinnen auf den Menschen, dann muss sie Herrschaft haben über sein Blut.

Das ist der tiefe und geistvolle Zug des erwähnten Wortes aus Faust. Daher sagt der Repräsentant des bösen Prinzips:

Schreibe mir deinen Namen mit Blut unter den Pakt.
Habe
ich deinen Namen, mit deinem Blute geschrieben,
dann
habe ich dich bei demjenigen erfasst, wodurch der Mensch überhaupt erfasst werden kann, und ich habe dich zu mir herüber gezogen.

Wem das Blut gehört, dem gehört auch der Mensch oder des Menschen Ich.

Das muss berücksichtigt werden, wenn man im praktischen Leben vorwärts kommen will. Man kann zum Beispiel ein fremdes Volk in seiner Eigenart töten, wenn man kolonisierend seinem Blut zumutet, was dieses Blut nicht ertragen kann, denn im Blute drückt sich das Ich aus.“


Alleine in Deutschland wird jedes Jahr fast 2,75 Millionen Liter Blut gespendet!
Laut dem Roten Kreuz beträgt der Wert eines Liters Blut rund € 270.- Das entspricht einem Wert von rund 742,75 Mio. € alleine in Deutschland! Rechnet man die Blutspenden weltweit zusammen, so kommt man auf sagenhafte 46,5 Millionen Liter pro Jahr.
Dies wiederum ergibt über 1,2 Milliarden €. Aus diesem Betrag macht die Industrie rund 4,5 Milliarden Umsatz!

Wer die Wahrheit nicht kennt, der ist ein Schlafender. Wer sie kennt und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.

Zur Werkzeugleiste springen