Das Kind am Rand der Strasse

Eine Sache, die die Menschen in diesen Zeiten gern vergessen, ist der Fakt, dass wir als Land schon oft in einer nationalen Krise gesteckt haben – weit öfter als die Menschen sich daran erinnern mögen. Wir erinnern uns sehr wohl an 9/11 und einige von uns haben die Ermordung Präsident Kennedys miterlebt oder denken Sie an die Ermordung von Abraham Lincoln vor 150 Jahren. Aber es gibt einen roten Faden, der sich erkennbar durch all diese Krisen zieht und den es heute gilt, wieder aufzunehmen.

Es gilt herauszufinden, wer hinter den Kulissen diese Ereignisse steuert, in die wir ständig hineingedrängt werden. Sind es wirklich immer Einzelpersonen in neuen Situationen oder gibt es ein erkennbares Schema und eine Gruppe aus den immer gleichen üblichen Verdächtigen, die diese Verbrechen an den Vereinigten Staaten von Amerika und der Welt begehen? Gibt es eine Organisation von Menschen, deren Ziel unsere Versklavung ist?

Wenn wir nun zu den Ursprüngen unseres Landes zurückkehren, dann erinnern wir uns an Menschen, die
diesen Kontinent betreten haben, um Kolonien zu gründen und eine Bevölkerung entstehen zu lassen, die schließlich so groß war, dass regionale Gerichtsbarkeiten notwendig wurden, die die Organisation der Straßen, Steuern, Zölle, Wohneigentum usw. regelten und aufrechterhielten. Darauf folgte eine konstitutionelle Regierung aus einer Gruppe von Staaten, die sich zusammenschlossen und die zusammen arbeiteten.

Sofort jedoch nach Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung hat dieses föderale System, welches wir gegründet haben und welches wir die Vereinigten Staaten von Amerika nennen, im Grunde seinem Mutterland England und seinem Herrscher, König Georg, den Krieg erklärt. Wir entschieden uns, uns nicht länger durch ausländische Machthaber aus der Ferne regieren zu lassen und wir wollten ganz bestimmt nicht hier ihre Sklaven sein, um ihnen dort ein wohlhabendes Leben zu ermöglichen.

Also erklärten wir unsere Unabhängigkeit und begannen den Unabhängigkeitskrieg, der für sehr
lange Zeit dauern sollte – viel länger, als die meisten Menschen sich vorstellen können. Im Laufe vieler Kämpfe wurden die Menschen gezwungen, sich für eine Seite zu entscheiden. Die Bereitschaft, sich gegen England und König Georg zu stellen, war nicht von vornherein gegeben. Bei zahlreichen Gelegenheiten wurden Strategien und Taktiken durch Infiltration und Wendehälse auf beiden Seiten gefährdet. Mit der Zeit jedoch offenbarte sich die wahre Natur der Menschen und ihrer Bündnisse – genau so, wie es sich heute wieder vor unseren Augen abspielt. Sogar einige der engsten Vertrauten von Präsident Washington wurden zu Verrätern gegen ihn (und unsere neu entstandene Heimat) – zu Gunsten dessen, was ihnen von ihren britischen Verbündeten dafür versprochen wurde.

Und selbst nachdem wir den Unabhängigkeitskrieg gewonnen und die Briten den Rückzug angetreten hatten, waren wir gezwungen, einen zweiten Krieg gegen England zu gewinnen. Der Britisch-Amerikanische Krieg von 1812 wurde uns von Menschen untergeschoben, die ein weiteres Mal versuchten, mittels unseres Geldes und unseres Bankensystems die Kontrolle über Amerika zu gewinnen. Dies war ein sehr kostspieliger Kampf und eine schlechte Situation, aus der wir uns erneut befreien mussten. Nach Schilderung der meisten Beteiligten war es ein Krieg der Banker, um die Kontrolle über unser Banken- und Finanzsystem zu gewinnen. Sie wollten unsere Währung kontrollieren, ungeachtet der Verfassung, nach der es allein unserer Regierung vorbehalten war, unser Geld zu erschaffen.

Blicken wir weiter in die Geschichte und fragen uns: Was passierte während Abraham Lincolns Präsidentschaft? Schon früh während seiner Amtszeit zeichnete sich ein Bruch zwischen den Nord- und den S
üdstaaten der Vereinigten Staaten von Amerika ab – angestiftet durch Vertreter der Monarchie aus Europa heraus. Dies war nur eine weitere Abwandlung der gleichen alten Banker-Kriege. Um das Geld
aufzubringen, das er für diesen Kampf benötigte, musste Lincoln Kredite von den Europäischen Banken aufnehmen, die das Geld der Monarchie verwalteten – das Geld aus den Familien der Blutlinien. So haben sie sich von den Blutlinien ihr eigenes Geld zurück geliehen, um diesen Krieg gegen den Süden zu führen…

Das E-Book als PDF mit 68 Seiten in voller Länge: Das-Kind-am-Rand-der-Strasse_Magazin_EBook


Orginal US-Ausgabe: © Dezember 2020, erste Auflage
Herausgegeben von: Scott
Geschrieben von: Juan O Savin
Gestaltung von: Chris Taylor / SeraphimChris / seraphimchris.com
Deutsche Ausgabe: © Januar 2021
Übersetzung und Lektorat: Aiga, Dani und Grit
Herausgegeben von: Frank und Steffen
fuf media – Freiheit denken
www.fufmedia.de
telegram / https://t.me/fufmedia

Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.
Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig.
Dies gilt insbesondere für die elektronische oder sonstige Vervielfältigung,
Übersetzung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung.

Schreibe einen Kommentar